Bücher

Bücher sortiert nach

  • Titel
  • Anfangsbuchstaben




Besucherstatistik
{L_TOTAL_VISITORS} {V_TOTAL_VISITORS}
{L_VISITORS_TODAY} {V_VISITORS_TODAY}
{L_VISITORS_YESTERDAY} {V_VISITORS_YESTERDAY}
{L_MAX_VISITORS_PER_DAY} {V_MAX_VISITORS_PER_DAY}
{L_VISITORS_CURRENTLY_ONLINE} {V_VISITORS_CURRENTLY_ONLINE}
{L_MAX_VISITORS_ONLINE} {V_MAX_VISITORS_ONLINE}
{L_TOTAL_PAGE_VIEWS} {V_TOTAL_PAGE_VIEWS}
{L_PAGE_VIEWS_THIS_PAGE} {V_PAGE_VIEWS_THIS_PAGE}
{L_MAX_PAGE_VIEWS_PER_DAY_DATE} {V_MAX_PAGE_VIEWS_PER_DAY_DATE}
{L_MAX_VISITORS_PER_DAY_DATE} {V_MAX_VISITORS_PER_DAY_DATE}
counter, Besucherzähler
CHC_TEMPLATE; include( '/kunden/190186_13403/webseiten/chCounter/counter.php' ); ?>
HOME > Bücher > John M. Ford: Was kostet dieser Planet?

Was kostet dieser Planet?

John M. Ford

John M. Ford: Was kostet dieser Planet? - Cover Heyne John M. Ford: Was kostet dieser Planet? - US Cover  
Heyne Pocket Books

Die Rechte der Buchcover und der Klappentexte liegen beim jeweils angegeben Verlag, eine Verletzung dieses Rechtes ist nicht beabsichtigt.

Originaltitel: How Much For Just the Planet?
Zeitrahmen/Sternzeit: keine Angabe, vermutlich Serie
Bewertung: *
Erscheinungsdatum: USA: 1987 (Pocket Books) Dt.: 1992 (Heyne)
Ausgaben:
  • Pocket Books, Softcover, 256 Seiten (USA)
  • Heyne Verlag, Softcover, 280 Seiten (Dt.)
Teil einer Reihe: nein

Klappentext:

Dilithium - der wertvollste Rohstoff, den die Galaxis zu bieten hat. Ohne dieses Material gäbe es keine Warptechnologie, keine Enterprise, keine Föderation, kein klingonisches Imperium - und keine interstellaren Kriege. Und weil diese kristalline Substanz so überaus kostbar und zivilisationsfördernd ist, stürzen sich alle wie die Geier auf den Planeten Direidi, als dort ein großes Dilithiumvorkommen entdeckt wird.

Die Direidi haben jedoch eigene Vorstellungen von der Zukunft ihres Planeten. Dem Waffenpotential des Imperiums und der Föderation können sie nur eines entgegensetzen: Humor. Und diese Waffe bringen sie nach allen Regeln der Kunst zum Einsatz. Captain Kirk, die Enterprise-Crew und ihre klingonischen Gegenspieler werden in haarsträubende Abenteuer verwickelt. Denn wenn Schiffscomputer Paranoia entwickeln und Lebensmittelsynthetisierer ausflippen - dann ist es höchste Zeit für eine Komödie.

Meinung:

Was als "der witzigste STAR TREK-Roman aller Zeiten" angepriesen wird, ist mit Sicherheit eher der schlechteste. Das Buch einfach als schlecht zu bezeichnen wäre noch geprahlt. Die Gags erreichen zu keiner Zeit nicht einmal Slapstick-Niveau. Ein "ausflippender" Hauptcomputer gab es auch in der Classic- (und der Animated-) Serie bereits mehrfach, so dass nicht mal hier ein Punkt für einen lustigen Einfall vergeben werden kann.

Die Handlung ist nicht weiter der Rede wert, da sie hauptsächlich dazu dient, platten Humor zu vermitteln.

Finger weg von diesem Buch, ein Stern sind zwei zuviel!