Bücher

Bücher sortiert nach

  • Titel
  • Anfangsbuchstaben




Besucherstatistik
{L_TOTAL_VISITORS} {V_TOTAL_VISITORS}
{L_VISITORS_TODAY} {V_VISITORS_TODAY}
{L_VISITORS_YESTERDAY} {V_VISITORS_YESTERDAY}
{L_MAX_VISITORS_PER_DAY} {V_MAX_VISITORS_PER_DAY}
{L_VISITORS_CURRENTLY_ONLINE} {V_VISITORS_CURRENTLY_ONLINE}
{L_MAX_VISITORS_ONLINE} {V_MAX_VISITORS_ONLINE}
{L_TOTAL_PAGE_VIEWS} {V_TOTAL_PAGE_VIEWS}
{L_PAGE_VIEWS_THIS_PAGE} {V_PAGE_VIEWS_THIS_PAGE}
{L_MAX_PAGE_VIEWS_PER_DAY_DATE} {V_MAX_PAGE_VIEWS_PER_DAY_DATE}
{L_MAX_VISITORS_PER_DAY_DATE} {V_MAX_VISITORS_PER_DAY_DATE}
counter, Besucherzähler
CHC_TEMPLATE; include( '/kunden/190186_13403/webseiten/chCounter/counter.php' ); ?>
HOME > Bücher > Lawrence M. Krauss: Jenseits von STAR TREK - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction

Jenseits von STAR TREK - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction

Lawrence M. Krauss

Lawrence M. Krauss: Jenseits von STAR TREK - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction - Cover Heyne Lawrence M. Krauss: Jenseits von STAR TREK - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction - US Cover  
Heyne HarperCollins Publishers

Die Rechte der Buchcover und der Klappentexte liegen beim jeweils angegeben Verlag, eine Verletzung dieses Rechtes ist nicht beabsichtigt.

Originaltitel: Beyond STAR TREK: Physics From Alien Invasions to the End of Time
Zeitrahmen/Sternzeit: Non-Fiction-Buch, Wissenschaftliche Betrachtung von SF
Bewertung: * * *
Erscheinungsdatum: USA: 1997 (Pocket Books) Dt.: 2002 (Heyne)
Ausgaben:
  • HarperCollins Publishers, 208 Seiten (USA)
  • Heyne Verlag, Hardover, 213 Seiten (Dt.)
Teil einer Reihe: jein - es gibt ein ähnlich angelegtes Buch zu der Physik von Star Trek

Klappentext:

  • UFOs - Welchen Schaden könnten sie anrichten?
  • Aliens - Haben Sie unseren Planeten besucht?
  • Interstellare Reisen
    • Was kosten Sie?
    • Wie lange dauern sie?
    • Welche Energiemengen erfordern sie?
  • Antimaterie - Taugt sie als Antriebsenergie?
  • Planeten in anderen Sonnensystemen - Wie kann man sie entdeckten?
  • Dunkle Materie - Medium und Energiereservoir?
  • Zeitreisen - Welche Paradoxa lauern?
  • Telepathie - Ist Hellsehen möglich?

Diese und viele weitere faszinierende Fragen zum wissenschaftlichen Hintergrund der Science-Fiction beantwortet der Autor des Bestsellers "Die Physik von 'Star Trek'" Lawrence M. Krauss, Professor für Physik und Astronomie, in seinem neuen Buch.

Meinung:

"Jenseits von Star Trek" ist genau das: ein Buch, bei dem Star Trek nur im Titel vorkommt und allenfalls alle zehn Seiten eine Klammer mit einem Satz á la "wie xy in Star Trek" einen Bezug herstellt. Der amerikanische Untertitel ("PHYSICS FROM ALIEN INVASIONS TO THE END OF TIME") zeigt ziemlich deutlich den etwas reißerischen Charakter des Buches, der für die deutsche Version zu einem harmlosen "Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction" abgemildert wurde.

Um eines klar zu stellen: Der Inhalt an sich ist interessant. Der Autor - ein Physik- und Astronomie-Professor - zieht einen Streifzug durch beliebte SF-Themen wie z. B. Ufos, Aliens, interstellare und Zeitreisen, ESP usw. Dabei verweist er hier und da bevorzugt auf "Akte X"-Folgen als auch auf "Independence Day", ohne jedoch bis auf wenige Ausnahmen konkret auf diese "Meilensteine der Fernsehgeschichte" einzugehen. Lediglich zu "Independence Day" wird erläutert, warum der ganze Film - der zum US-Erscheinungsdatum des Buches gerade aktuell gewesen sein dürfte - physikalisch so nicht funktionieren kann.

Was schade ist, ist die Tatsache, dass die meisten Themen nur kurz angerissen werden. Der Autor - der zuvor "Die Physik von Star Trek" schrieb - hetzt geradezu von Kapitel zu Kapitel, von Thema zu Thema.

Ein grobes Manko ist, wie oben erwähnt, die reißerische Art, in die die durchaus interessanten Fakten verpackt sind, als auch, wofür es einen weiteren Stern Abzug gibt, die sprachlichen Mängel. Um sich bewusst "kumpelhaft" zu geben, verwendet Lawrence Krauss bevorzugt Sätze wie "Nehmen Sie, ein, sagen wir, xxx", wobei das "sagen wir" pro Seite mindestens zwei bis dreimal in unterschiedlichen Zusammenhängen auftaucht (und man muss kein Physik-Professor sein, um die Anzahl der "sagen wir"s auf die 213 Seiten hochzurechnen). Spätestens ab dem dritten Kapitel fängt es an zu nerven, zwei weitere Kapitel später zu stören.

Auch ansonsten habe ich stilistisch schon Besseres gelesen.

Insgesamt also durchaus interessant, allerdings zu reißerisch und zu wenig in die Tiefe gehend.