Alte und neue Träume
Autor: Emony (nadia@treknation.net)

Diese Story greift die Ereignisse aus der Episode *Der alte Traum* (TOS 1.07) auf. Ich war dermaßen unzufrieden mit dem Ausgang der Episode, dass ich mich entschlossen habe, das Ende etwas auszubauen.

Es ist vielleicht nicht ganz das, was für die aktuelle Challenge verlangt wird, aber ich hoffe, dass die Story dennoch rüberbringt, was mir gefehlt hat.



Der sanfte Ton des Weckers veranlasste Christine den Kopf vom Kissen zu heben. Sie hatte in der vergangenen Nacht kein Auge zu getan. Immer wieder hatte sie Rogers Gesicht vor sich gesehen, das sie anflehte ihre Liebe nicht aufzugeben. Aber der Mann - das Wesen - dem sie auf Exo III begegnet war, war nicht ihr Roger gewesen. Der Mann, dem sie ihre ewige Liebe versprochen hatte, war schon vor Jahren verschwunden und gestorben, ohne dass sie es gewusst hatte.

Sie hatte versucht positiv zu denken. Die Hoffnung, ihn eines Tages wieder zu finden, hatte sie täglich aufstehen und ihre Arbeit verrichten lassen. Sie hatte gewollt, dass er stolz auf sie sein würde, wenn sie sich endlich wieder sehen und schließlich heiraten würden.

Der alte Traum war geplatzt wie eine Seifenblase und hatte nichts als ein gebrochenes Herz zurückgelassen. Und Christine fühlte sich viel einsamer als je zuvor auf der Enterprise. Ihr ganzes Leben schien ihr an diesem Morgen so sinnlos, dass sie kaum die Kraft fand aufzustehen.

Warum... warum konnte sie nicht den Mann haben, den sie geliebt und mit dem sie so gerne eine Familie gegründet und den Rest ihres Lebens verbracht hätte?

Der Captain hatte fassungslos neben ihr gestanden, als der androide Roger sich selbst und Andrea vaporisierte. Wäre es nicht seine Pflicht gewesen, es zu verhindern? Hätte er nicht dafür sorgen müssen, dass am Ende alles gut wurde? Tat er das nicht immer?

Warum... warum hatte er ihr nicht das verdiente glückliche Ende ihrer eigenen kleinen Geschichte bescheren können? Und was noch viel schlimmer war und ihr erneut das Gefühl gab, nicht wirklich auf die Enterprise zu gehören, war der Umstand, dass Captain Kirk - der sonst als so einfühlsam und charmant galt - sie nicht einmal tröstend in die Arme geschlossen und ihr beigestanden hatte. Er hatte neben ihr gestanden, während ihr Herz in abertausend Stücke zerbrochen war und hatte nichts getan.

Christine vermochte es kaum, die Augen offen zu halten, als sie sich aus ihrem Bett erhob, um sich für ihren Dienst frisch zu machen. Zum ersten Mal, seit sie auf der Enterprise diente, hatte sie keine wirkliche Lust ihrer Arbeit nachzugehen. Ihr war alles vollkommen egal geworden. Ihr Leben kam ihr so wertlos vor und sie glaubte nicht, jemals wieder fröhlich sein zu können.

Aber selbstverständlich ging das alltägliche Leben auf der Enterprise weiter.

*******

Als sie in der Mannschaftsmesse ankam, schienen sämtliche Augenpaare auf ihr zu ruhen. Sie sah Mitgefühl in den Augen der meisten und glaubte, sofort wieder in Tränen ausbrechen zu müssen. Sie wollte nicht das aktuelle Gesprächsthema sein. "Ach sieh nur, da ist die arme Christine, deren Verlobter gestorben ist." "Ob sie je darüber hinwegkommen wird?" "Sie kann einem schon leid tun."

Eigentlich, überlegte sie, hatte sie gar keinen Hunger. Vielleicht, dachte sie und drehte sich bereits auf dem Absatz um, war es besser den Tag mit Arbeiten zu verbringen. Ja, arbeiten schien eine sehr gute Idee zu sein.

Eine dunkle Hand legte sich von hinten auf ihre Schulter. "Christine..."

Die Krankenschwester schloss einen Moment die Augen und sammelte Kraft. Sie war sich nicht sicher, ob sie noch einen mitleidigen Blick ertragen konnte. Dann wandte sie sich zu Uhura um.

Uhura sagte nichts weiter. Und Christine konnte in deren dunklen Augen, ihr eigenes trauriges Spiegelbild sehen. Ungewollt sammelten sich Tränen in ihren Augen. Ohne, dass sie es hätte abwehren können, schlossen sich Uhuras Arme um sie und zogen sie in eine innige Umarmung. "Christine, es tut mir unendlich leid. So schrecklich leid", hörte sie Uhuras geflüsterte Worte nahe ihrem Ohr. Und dann sank sie in die Berührung, die sie schon gestern so dringend gebraucht hatte und die der Captain ihr nicht hatte zukommen lassen.

Christine weinte nicht. Die Tränen in ihren Augen lösten sich langsam wieder auf, als sie die Nähe und Wärme der anderen Frau spürte. "Danke", flüsterte sie ebenso leise zurück.

Uhura löste die Umarmung und umrahmte mit ihren dunklen Händen Christines bleiches Gesicht. "Ich bin jederzeit für Sie da, wenn Sie jemanden zum reden brauchen", ließ Uhura sie wissen und Christine nickte dankbar.

Uhura hatte sich mit ihr gefreut, als sie vor wenigen Tagen von Roger gehört hatte und glaubte, ihr alter Traum würde sich endlich erfüllen. Uhura war das, was einer Freundin am nächsten kam. Und sie war dankbar für das Angebot. Aber sie wusste, dass ein solches Gespräch würde warten müssen. Sie durfte ihre Pflichten nicht vergessen.

"Setzen Sie sich zu mir?", wollte Uhura wissen und deutete auf einen der Tische, auf dem ein angefangenes Frühstück wartete.

Christine legte den Kopf leicht schief. "Ich bin nicht sehr hungrig."

Uhura nickte leicht. "Kann ich mir vorstellen. Aber Sie sollten etwas essen. Wenigstens eine Kleinigkeit. Sie sehen so blass aus."

Selbstverständlich hatte Uhura recht und so nickte Christine und folgte ihr teilnahmslos zu ihrem Tisch. Endlich schienen sich die übrigen Anwesenden auch wieder um ihr eigenes Frühstück zu kümmern. Das Gefühl, dass sämtliche Personen sie beobachteten ließ langsam nach und Christine entspannte sich etwas.

*******

Auf der Krankenstation wurde sie mit den strengen Worten des Doktors empfangen, der sie mit erhobener Augenbraue und vor der Brust verschränkten Armen anblickte. "Sie sollten sich mindestens einen Tag frei nehmen."

"Es geht mir gut, Doktor", versicherte sie McCoy und erzwang ein Lächeln.

Die erhobene Augenbraue suchte ganz offensichtlich Kontakt zu seinem Haaransatz und auch wenn Christine es nicht für möglich gehalten hätte, wurde der Gesichtsausdruck ihres Vorgesetzten noch strenger. "Soweit ich weiß, bin ich hier der Arzt. Und verzeihen Sie mir die Offenheit, aber Sie sehen aus, als hätten Sie die Nacht durchgemacht."

Christine atmete tief durch. Sie konnte tiefe Sorge in den blauen Augen des Arztes sehen. "Ich habe es nicht gewagt zu schlafen. Jedes Mal, wenn ich die Augen schloss, habe ich sein Gesicht vor mir gesehen und ..." Sie hielt inne und schluckte, als sich ein Kloß in ihrem Hals bildete.

McCoy machte einen Schritt auf sie zu. "Ich weiß, wie schwer ein solcher Verlust ist, glauben Sie mir. Und ich wünschte, ich könnte mehr für Sie tun, als Ihnen einige Tage Ruhe anzubieten."

"Ich möchte keine Ruhe, Doktor. Wenn ich allein bin... habe ich das Gefühl... in Trauer zu versinken", gestand sie leise und senkte den Blick. "Bitte, lassen Sie mich bleiben. Ich verspreche, dass... meine Trauer meine Arbeit nicht beeinflussen wird."

McCoy brummte, löste die Arme und stemmte seine Hände in die Hüfte. "Von mir aus. Aber wenn ich das Gefühl bekomme, dass Sie Ruhe brauchen, werden Sie die Krankenstation verlassen. Verstanden?"

Sie nickte ihm dankbar zu. "Verstanden, Doktor." Ob er auch schon jemanden verloren hatte, der ihm nahe stand? Sie arbeiteten nun schon geraume Zeit miteinander, aber der Doktor hatte nie etwas über sein Privatleben erzählt. Er war ein sehr verschlossener Mann, wie sie fand. Und abgesehen von Captain Kirk schien er an Bord auch nicht gerade viele Freunde zu haben.

"Wir haben heute einige Routineuntersuchungen vor", ließ er sie wissen. "Und Chekov liegt nebenan. Er braucht was gegen starke Kopfschmerzen."

Christine nickte abermals. "Was soll ich ihm geben?"

McCoy zuckte die Schultern. "Abgesehen von dem Rat, sich von Scottys Selbstgebranntem fernzuhalten? Zwei Einheiten Acetylsalicylsäure. Das sollte den Kater erträglicher machen."

Sie konnte McCoy ansehen, dass er sich zumindest ein kleines Lächeln ob des milden Scherzes erhoffte, aber sie war zu erschöpft, um ihm den Gefallen zu tun und presste deshalb nur die Lippen aufeinander. "In Ordnung." Damit wandte sich Christine ab und ging ins Nebenzimmer.

Pavel Chekov war mit seinen neunzehn Jahren eigentlich noch zu jung, sich dermaßen zu betrinken, dass er am nächsten Tag wegen eines Katers auf der Krankenstation lag. Hinzu kam, dass der junge Russe eine gar furchtbare Angst vor Doktor McCoy hatte und so hatte der Arzt es Christine, wann immer es die Umstände erlaubten, gestattet, dass sie die kleineren Behandlungen an ihm vornahm. Er hatte die Behauptung aufgestellt, dass Pavel sich durch Christines mütterliche Art leichter beruhigen ließ.

Christine fand gar nicht, dass sie eine mütterliche Art an sich hatte. Sie versuchte lediglich einfühlsam zu sein. Und ja, zugegeben, sie hegte einen gewissen Beschützerinstinkt, was den jungen Offizier anging.

*******

"Pavel", sagte sie grüßend und nahm seine Akte zur Hand. Ohne vom PADD aufzusehen, schüttelte sie den Kopf. "Sie haben sich gestern betrunken?"

"Miss Chapel", erwiderte Chekov und setzte sich ruckartig vom Biobett auf, was er sofort bedauerte. Er griff sich an den Kopf und Christine glaubte sehen zu können, wie ein leichter Grünstich sein Gesicht färbte.

"Langsam, Pavel." Sie reichte ihm eine Nierenschale, für den Fall, dass er sich würde übergeben müssen.

"Miss Chapel", begann er erneut und eine unglaubliche Traurigkeit legte sich über seine jugendlichen Züge. "Ich... möchte Ihnen mein herzliches Beileid zu Ihrem Verlust aussprechen." Seine Stimme war sanft und stärker akzentuiert als für gewöhnlich.

Etwas stach in ihr Herz. Würde so der ganze Tag verlaufen? Würde jeder sie daran erinnern, dass Roger tot war und ein Teil von ihr mit ihm gestorben war? Als sich zum zweiten Mal an diesem Morgen Tränen in ihren Augen sammelten, schluckte sie und zwang sich ruhig durchzuatmen. Kaum, dass sie sich wieder gefasst hatte, straffte sie die Schultern und legte das PADD neben Chekov auf das Bett. "Danke, Pavel."

Seine jungen, dunklen Augen sahen sie hilflos an. Und schließlich zwang Christine sich dazu, ihm ein Lächeln zu schenken. Er erwiderte es schüchtern. Sie konnte ihm ansehen, dass er gerne mehr gesagt hätte, für sie da sein wollte, aber nicht recht zu wissen schien, wie. ‚Es ist in Ordnung', sollte ihr Blick ihm sagen und sie hatte das Gefühl, dass er es verstand. Ehe die Stille zwischen ihnen unangenehm werden konnte, lud sie ein Hypospray auf und setzte es dem jungen Russen an die Halsschlagader. "Sie sind zu jung, um sich so zu betrinken, Pavel."

"Ich... weiß", gab er kleinlaut von sich. "Wir haben Karten gespielt und ich habe wohl den Überblick verloren."

"Vielleicht sollte ich mal ein ernstes Wort mit Scotty reden", schlug Christine vor und gab sich Mühe streng zu klingen.

Chekov legte den Kopf leicht schief. "Er war gar nicht dabei." Er machte eine kleine Pause. "Riley hat den Vodka mitgebracht..."

"Kevin Riley also... soso. Nun, dann werde ich wohl mal mit ihm ein ernstes Wörtchen reden müssen", zwinkerte sie und für einen winzigen, allzu flüchtigen Moment hatte sie ihre Trauer vergessen, ehe sie mit einem Schlag zurückkehrte. Was ging es sie überhaupt an, mit wem sich Pavel betrank? Sie war nicht für ihn verantwortlich.

Sie konnte Chekovs Blick auf sich ruhen fühlen, als sie das Hypo wieder aufräumte, die Behandlung in das PADD eintrug und sich selbiges schließlich an die Brust drückte. "Sonst noch Beschwerden?" Erst jetzt hob sie wieder den Blick, um ihn anzusehen.

Er schüttelte langsam den Kopf. "Ich wünschte, ich könnte Ihnen Ihren Schmerz ebenso leicht nehmen, wie Sie mir den meinen. Eine so gütige Frau, hat ein so schweres Schicksal nicht verdient."

Für einen Moment musste sie sich daran erinnern zu atmen. Ihre Knie gaben nach, als sie in die großen traurigen Augen ihres Patienten sah. Und plötzlich rannen ihr die Tränen über die Wangen, die sie seit Stunden so vehement bekämpft hatte.

"Ich wollte Ihnen nicht wehtun", sagte Pavel schnell, als er ihre Tränen sah und sprang vom Biobett herunter. "Verzeihen Sie mir." Sein schlechtes Gewissen stand ihm übers ganze Gesicht geschrieben.

Rasch legte sie ihm eine Hand an die Wange. "Etwas so unglaublich Liebes hat schon lange niemand mehr zu mir gesagt, Pavel. Danke."

Er nickte, als er verstand, dass ihre Tränen, Tränen der Rührung waren. "Vremja vsjo lechit." Sie verstand nicht, was er zu ihr sagte, als er ihre Hand von seinem Gesicht löste und einen kleinen Kuss auf ihren Handrücken hauchte. "Danke für die Behandlung", meinte er dann wieder in Föderationsstandard und sie nickte nur. Ob er das zuvor auf Russisch zu ihr gesagt hatte?

*******

Der Vormittag zog sich endlos hin. Die Routineuntersuchungen einiger Offiziere waren allesamt ereignislos. Das Problem war, dass Christine auf Autopilot lief, während McCoy die Untersuchungen vornahm, sie ihm assistierte und anschließend alles notierte, damit er später ausführliche Berichte für die Akten würde anlegen können.

Als es Zeit für die Mittagspause wurde, fühlte Christine wie ihre Augen immer schwerer wurden. Sie wusste jedoch, dass sie keinen Schlaf finden würde, selbst wenn sie sich in ihrer Pause für einige Zeit hinlegen würde.

"Könnten Sie mir aus der Kantine nachher etwas zu Essen und einen Kaffee mitbringen?", bat McCoy, als sie im Begriff war zu gehen.

Sie drehte sich in der offenen Tür zu ihm um. McCoy hatte sich bereits an seinen Schreibtisch gesetzt und begonnen den ersten Bericht zu schreiben. Christine nickte. "Gern, Doktor. Etwas Bestimmtes?"

Er sah lächelnd von seiner Arbeit auf. "Was immer Sie für mich mitbringen, wird in Ordnung sein. Sie kennen mich doch."

Eigentlich nicht, schoss es ihr in den Sinn. Aber sie wusste, was er gerne aß. Sie erwiderte sein Lächeln, auch wenn sie sich nicht sicher war, ob es so warm und fröhlich wie sonst rüber kam.

Als sie McCoy erneut den Rücken zuwandte, bemerkte sie seinen besorgten Blick nicht mehr.

*******

"Pavel hat mir vorhin etwas gesagt", begann Christine und schob die Tortellini auf ihrem Teller hin und her, ohne Uhura anzusehen, die ihr gegenüber saß. "Es war russisch, aber ich ... Ich weiß natürlich nicht, was er gesagt hat und ich habe es nicht mehr genau im Kopf."

"Können Sie sich an die Worte erinnern?", fragte Uhura interessiert und spießte ihrerseits eine Tortellini auf, die sie sich mit reichlich Tomatensoße in den Mund schob, während sie auf eine Antwort wartete.

Christine versuchte sich an den genauen Wortlaut zu erinnern, musste sich dann jedoch eingestehen, dass sie viel zu sehr von dem überwältigt gewesen war, was er zuvor in Föderationsstandard zu ihr gesagt hatte. "Nein, tut mir leid. Aber es klang schön. Russisch ist eine wundervolle Sprache."

Uhura nickte lächelnd. "Ja, das ist sie. Ich könnte ihn fragen, wenn Sie wollen."

Christine schüttelte den Kopf und schob ihr Essen weiterhin lust- und vor allem appetitlos über ihren Teller. "Nicht nötig, danke. Manchmal ist die Vorstellung von etwas schöner als die Realität."

Uhuras Hand legte sich auf Christines und streichelte sie sanft. "Sie sollten wenigstens etwas essen. Ich mache mir Sorgen um Sie, Christine."

Christine sagte nichts dazu. Niemand würde ihr in dieser Situation helfen können. Sie wusste, dass sie da ganz allein durch musste.

"Ich weiß genau, wenn die Situation umgekehrt wäre, würden Sie mich zwingen etwas zu essen", sagte Uhura. "Also werde ich mich nicht vom Fleck rühren, ehe Sie zumindest die Hälfte der Mahlzeit aufgegessen haben."

"Ist das Ihr letztes Wort?"

Uhura nickte, zog ihre Hand zurück und aß weiter. "Ja", sagte sie dann, nachdem sie eine weitere Tortellini zerkaut und geschluckt hatte.

*******

Als Christine mit dem Essen und dem Kaffee für McCoy zurück auf die Krankenstation kam, hatte sie das Gefühl die heilige Dreifaltigkeit bei einem Komplott ertappt zu haben. Mit einem saloppen "Also dann", verabschiedete sich Captain Kirk von Doktor McCoy und dem Ersten Offizier Spock und huschte mit einem flüchtigen "Christine" an ihr vorbei und hinaus auf den Korridor.

Wieso nur hatte sie das Gefühl, zu stören? "Komme ich ungünstig?", fragte sie daher und trat nichtsdestotrotz an McCoys Schreibtisch heran, der zwischen ihm und Spock stand, um das Tablett darauf abzustellen.

"Ganz und gar nicht", versicherte McCoy. "Danke, Christine." Er zog das Tablett mit seinem Mittagessen näher zu sich heran und setzte sich wieder auf seinen Stuhl.

Spock nahm dies zum Anlass, sich Christine zuzuwenden. "Hätten Sie einen Moment Zeit, Schwester Chapel?"

Sie konnte nicht anders, als McCoy einen giftigen Blick zuzuwerfen. Zweifellos war sie das Thema zwischen den drei Offizieren gewesen, ehe sie die Krankenstation betreten hatte. "Sind Sie mit meiner Arbeit unzufrieden?", fragte sie daher gerade heraus und sah von McCoy zu Spock.

"Aber nein", ließ McCoy sie wissen und legte sich eine Stoffserviette auf den Schoß, ehe er den Deckel anhob, um nachzusehen, was es zu essen gab.

"Schwester?", hakte Spock nach und deutete auf den Nebenraum.

Sie fühlte sich, wie der Mittelpunkt eines ausgeprägten Komplotts. "Ich versichere Ihnen, dass es mir gut geht und dass mein Verlust meine Arbeit in keiner Weise ..."

"Bitte, Schwester", unterbrach Spock sie und deutete mit mehr Nachdruck zu dem Nebenraum.

Christine reckte das Kinn und gab nach. "Fein." Erhobenen Hauptes betrat sie den Nebenraum und drehte sich erst zu dem Halbvulkanier um, als sie das Zischen der Tür vernahm, die sich schloss und für Privatsphäre sorgte. "Was hab ich ausgefressen?", wollte sie wissen und drehte sich zu Spock um, die Arme über der Brust verschränkt.

"Nichts", war die stoische Antwort des Ersten Offiziers, als dieser die Hände auf seinen Rücken legte und Christine für einen sehr langen Moment eingehend musterte.

"Bekomm ich jetzt Stubenarrest?", fragte sie frech heraus. Das war nicht der Tag für vulkanische Ratespiele. Sie wollte ihre Arbeit machen und den Tag hinter sich bringen. Ebenso den Tag darauf und den danach ... Sie musste weitermachen - irgendwie.

Spock hob in bester vulkanischer Manier eine Augenbraue und schien seine nächsten Worte genau zu bedenken, ehe er sie aussprach. "Es gibt ein vulkanisches Ritual", begann er dann und diesmal zog Christine die Brauen hoch, so dass ihre Stirn in dünnen Falten lag. "Es erlaubt mir, einen Teil Ihres Schmerzes zu absorbieren. Gleichzeitig kann ich Ihnen etwas von meiner ... Kontrolle übertragen."

"Sie wollen ... was?" Christine kam nicht umhin, Spock aus großen blauen Augen anzustarren.

"Dieses Ritual ist vergleichbar mit einer Geistesverschmelzung. Jedoch gibt es einige signifikante Unterschiede, die..."

"Moment", bat Christine und hob beide Hände, um den Ersten Offizier zum Schweigen zu bringen. Zu ihrer Verwunderung hielt er tatsächlich in seiner Erklärung inne. "Sie wollen meinen Schmerz auslöschen?"

"Das ist eine höchst simple Darlegung eines solch komplexen Rituals..."

"Also?", fragte sie und unterbrach den Führungsoffizier. Dass dies zutiefst unhöflich war, war ihr im Augenblick egal.

"Ja", sagte er schlicht. "So können Sie es auslegen."

Christine befeuchtete ihre Lippen und blinzelte einige Male, während sie die Tragweite überdachte, die ein solches Ritual mit sich brachte.

"Ich versichere Ihnen, dass es ungefährlich für Sie sein wird", ließ Spock sie wissen, ganz so als könne er ihre Gedanken lesen und ihre Zweifel sehen.

Sie schüttelte den Kopf. "Und der Captain stimmt dem zu? Und auch Doktor McCoy? Ich meine, Sie wollen in meinen Verstand eindringen und ... was genau tun? Meine Erinnerungen an Roger auslöschen?"

Spock legte den Kopf schief. "Keineswegs", erwiderte er gefasst. "Es ist mehr so etwas wie ein Schleier, den ich über die Trauer lege und ..."

"Nein." Christine schüttelte energisch den Kopf. Als Spock die Brauen wieder anhob und die erneute Unterbrechung scheinbar unbeeindruckt zuließ, wiederholte Christine ihre Worte. "Nein, kommt gar nicht in Frage." Sie konnte Spocks fragenden Blick sehen. "Ich brauche diese Trauer und den Schmerz. Sie sind ein Teil von mir und sie gehören zu den Erinnerungen, die ich mit dem Mann verbinde, den ich heiraten wollte." Spock hob lediglich eine verwunderte Augenbraue. "Es soll nicht leicht sein, Mister Spock. Wenn es leicht wäre, den Tod eines geliebten Menschen zu verkraften, müsste ich mich fragen, ob ich ihn wirklich geliebt habe oder nicht. Oder ob ich womöglich meine Menschlichkeit verloren habe. Ich möchte nicht, dass Sie es mir leichter machen. Ich möchte es aus eigener Kraft schaffen, diesen Verlust zu überwinden."

Er nickte verständnisvoll.

Christine wusste, dass der Halbvulkanier nicht leichtfertig ein solches Angebot gemacht hatte. Dass es seine Art war, ihr als Freund zu helfen. Die Unterdrückung sämtlicher Emotionen, guter wie schlechter, war das Einzige, das er kannte. Er war so erzogen worden. "Ich danke Ihnen für das selbstlose Angebot, Mister Spock. Ich weiß es wirklich zu schätzen. Und ich hoffe, Sie halten mich jetzt nicht für feige, weil ich es ausschlage."

Spock straffte die Schultern. "Ganz im Gegenteil, Miss Chapel. Ich bewundere Sie für Ihre Entscheidung. Sie sind eine sehr starke Frau."

"Sie hatten Angst, ich zerbreche daran?", fragte sie und ein gerührtes Lächeln legte sich auf ihre Lippen.

"Der Captain hat es befürchtet, ja."

Der Captain. Sie war ihm also doch nicht egal.

"Da Sie jeden Tag den Launen Doktor McCoys ausgesetzt sind und dennoch täglich gerne und ausgesprochen pflichtbewusst Ihrer Arbeit nachgehen, habe ich keine Sekunde daran gezweifelt, dass Sie Ihre innere Kraft wieder finden würden."

Christine wusste beim besten Willen nicht, ob sie lachen oder weinen sollte. Letztlich entschied sie sich dafür zu lachen. Als McCoy ins Zimmer kam, um nach dem Rechten zu sehen, lachte Christine noch immer. Spock stand da und sah sie lediglich verwundert an.

"Was haben Sie nur getan, Spock? Jetzt hat sie den Verstand verloren!", raunte McCoy und warf Spock einen düsteren Blick zu, während er besorgt auf Christine zuschritt.

*******

Dass sie keineswegs den Verstand verloren hatte, bewies Christine in den übrigen Stunden ihrer Dienstzeit. Sie half dabei einige Techniker zu behandeln, die mit Platzwunden und leichten Verbrennungen als Notfälle in die Krankenstation kamen, nachdem eine Plasmaleitung im Maschinenraum geplatzt war. Offenbar war es zu einer massiven Überlastung gekommen.

Während sie dem Doktor ein Instrument nach dem anderen reichte und anschließend Verbände anlegte, hörte sie McCoys scheinbar endlosen Schimpftiraden über die Unfähigkeit von Mechanikern zu.

Kurz vor Feierabend tauchte dann noch Sulu auf, der von einer seiner fleischfressenden Pflanzen gebissen worden war. Christine rügte ihn für seinen Mangel an Vorsicht, während Doktor McCoy die zum Glück recht harmlose Verletzung rasch behandelte. Sulu musste versprechen, künftig besser aufzupassen, wenn er seine Fleischfresser fütterte.

Als auch der letzte Patient gegangen war, und sie die Krankenstation gemeinsam aufgeräumt hatten, wandte sich der Arzt mit sorgenvollem Blick an Christine.

"Möchten Sie ein leichtes Schlafmittel?", fragte McCoy direkt, als sie im Begriff waren M'Benga die Station für die Nacht zu übergeben. "Es würde Ihnen sicher helfen, ruhiger zu schlafen."

Sie wusste, McCoy meinte es nur gut mit ihr. "Nein, danke", erwiderte sie daher und legte ihm eine Hand auf den Unterarm. "Machen Sie sich keine Sorgen um mich."

"Wie könnte ich nicht? Sie sind doch meine Lieblingskrankenschwester", sagte McCoy mit einem leichten Lächeln und legte seine eigene Hand auf ihre, um sie sanft zu drücken.

"Ich bin die einzige Krankenschwester an Bord."

"Als ob das irgendwas aussagt", winkte McCoy ab. Sein Lächeln wuchs in die Breite und sie erwiderte es.

Auch wenn sie das Mitleid der Crew zu Beginn des Tages ganz furchtbar gefunden hatte, war sie nun doch froh darüber. Sie war bei weitem nicht so allein, wie sie geglaubt hatte. Ja, sie hatte die Liebe ihres Lebens verloren. Aber dadurch hatte sie auch herausgefunden, was sie gewonnen hatte. Denn ganz ohne, dass sie es wirklich realisiert hatte, war sie zu einem wichtigen Teil der Crew geworden. Und die Offiziere, die sie bisher nur als Kollegen gesehen hatte, entpuppten sich als ihre Freunde.

Nein, sie war nicht allein.

Und dieses Wissen half ihr, nicht nur diesen Tag zu überstehen, sondern auch den darauf und alle weiteren die folgten.

*******

Es war deutlich nach zehn am Abend, als das Signal ihrer Tür erklang. Verwundert zog sie den seidenen Bademantel enger und öffnete ihrem Besucher die Tür. Zu ihrer Überraschung stand dort der Chefingenieur, die Hände auf dem Rücken und etwas unsicher auf seinen Füßen wippend.

"Mr. Scott..."

"Miss Chapel."

"Fehlt Ihnen etwas, Mr. Scott?" Sie sah ihn besorgt an. Er wusste sicher, dass ihr Dienst seit Stunden vorbei war.

Er nickte leicht, ehe er eine dunkle, bauchige Flasche hinter seinem Rücken hervor zauberte. "Gesellschaft. Und ich hatte gehofft, Sie würden diesen feinen Tropfen mit mir probieren. Es ist ein saurianischer Brandy, mehr als dreißig Jahre alt..."

Christine war sich nicht sicher, was sie von dem Angebot halten sollte. Für gewöhnlich teilte Mr. Scott seine feinen Tropfen nicht mit irgendwem. Die selbstgebrannten Sachen ja, aber nicht die edlen. Die hob er für den Captain und den Doktor auf. Sie hatte McCoy oft von Scottys auserlesenen Brandys und Scotchs reden gehört.

Andererseits konnte sie jetzt wirklichen einen kleinen Schlummertrunk gebrauchen und sie wollte auch nicht unhöflich sein. Mr. Scott war ihr gegenüber stets anständig und zurückhaltend gewesen und sie glaubte keine Sekunde daran, dass er unlautere Absichten hegte. So wie sie ihn einschätzte, war dieses Angebot einfach seine Art für sie da zu sein.

"Um ehrlich zu sein", sagte sie daher, "könnte ich selbst etwas Gesellschaft brauchen." Christine bat ihn lächelnd herein und ließ die Tür hinter ihm zu gleiten. Es war ein seltsames Gefühl, dass sie einen Mann in ihr Quartier einlud. Wenn sie es sich recht überlegte, hatte sie nie zuvor jemanden in ihre Räume gebeten. Etwas unbehaglich, zog sie ihren Bademantel noch etwas enger.

"Wo sind die Gläser?", fragte Scott und wandte sich zu ihr um. Er bemerkte offenbar, dass sie sich etwas unwohl fühlte. "Ich verspreche, ein Gentleman zu sein."

Seine Worte brachten sie zum lächeln. "Ich weiß, dass Sie das sind. Es ist nur so seltsam... Bis gestern war ich verlobt..." Zwar hatte sie Roger viele Jahre nicht gesehen, aber sie war keine Frau, die eine Verlobung nicht ernst nahm. Aus den Augen, aus dem Sinn war für Christine kein Argument gewesen, Roger zu vergessen, oder dass sie ihm zugesagt hatte, seine Frau zu werden.

Scotty nickte langsam und verständnisvoll. "Ich kann auf meinen Händen sitzen, wenn Sie sich dann wohler fühlen."

Erneut lachte Christine. Sie musste wirklich lachen bei dem Gedanken. "Und wie wollen Sie dann trinken?"

"Das zeig ich Ihnen, wenn Sie mir verraten wo die Gläser sind", zwinkerte er und er hielt was er versprach.

Drei Runden lang trank Scotty seine Drinks, während er auf seinen Händen saß. Während dessen erzählte Scotty ihr eine Menge lustiger Geschichten, um sie von ihren traurigen Gedanken abzulenken und es funktionierte. Sie fühlte sich unglaublich wohl in seiner Gegenwart.

Christine hatte den Chefingenieur schon immer gemocht, war ihm jedoch nie so nahe gekommen, dass sie ihn hätte als Freund bezeichnen wollen.

Dieser Abend änderte jedoch so allerhand. Nicht nur, dass sie das Gefühl bekam, Scotty alles erzählen zu können, nein. Er strahlte eine beinahe greifbare Geborgenheit durch seine bloße Anwesenheit aus. Etwas, das sie in den letzten Jahren sehr vermisst hatte. Sie fühlte sich viel zu wohl, um dagegen anzukämpfen.

Sie war eindeutig zu viele Jahre abends allein ins Bett gegangen. Hatte sich eingeredet, dass sie ohne die direkte Nähe eines Mannes zufrieden war. Dass sie niemanden brauchte, der sie abends im Bett hielt und wärmte und ganz allgemein dafür sorgte, dass es ihr an nicht mangelte.

Sie hatte sich geirrt. Scottys bloße Anwesenheit machte es ihr beinahe schmerzhaft bewusst. Der saurianische Brandy trug sein Übriges dazu bei.

Nach der sechsten Runde fand Christine sich wohlig trunken an seiner Schulter und erzählte ihm, wie es gekommen war, dass Roger ohne ein Wort verschwunden war.

"Wenn Sie mich fragen", sagte Scotty und seine Zunge wurde ihm allmählich schwer, doch das störte Christine nicht sonderlich, "ist er ein Idiot gewesen. Eine so schöne Frau lässt man doch nicht Jahre lang warten. Ich hätte es sicher nicht getan..."

Christine wurde plötzlich viel zu warm. Sie hob den Kopf von Scottys Schulter und sah dem Schotten tief in die Augen. Ihr Herz schlug furchtbar aufgeregt in ihrer Brust und plötzlich war der alte Traum verblasst... und durch einen neuen ersetzt. Scotty erwiderte ihren Blick, lächelte leicht und schien sich erst Sekunden später der Tragweite seiner Worte bewusst zu werden. Sie konnte ihm ansehen, wie die Erkenntnis Besitz von ihm ergriff.

"Das macht der Brandy", sagte Christine und winkte leicht ab.

"Betrunkene und Kinder sagen immer die Wahrheit", versicherte Scotty ihr und stellte sein leeres Glas auf dem Tisch ab. "Allerdings brauche ich keinen Brandy, um zu erkennen, wie schön Sie sind." Christine schluckte nur und presste die Lippen aufeinander. "Ich brauche ihn, um den Mut zu finden, es Ihnen zu sagen."

Sie umrahmte sein Gesicht mit den Händen und legte ihre Stirn an seine. Dann nahm sie all ihren Mut zusammen und küsste ihn auf die Lippen. Es war ein harmloser, ängstlicher Kuss, den Scotty ebenso zurückhaltend erwiderte. Als sie ihre Lippen wieder von seinen trennte und ihn erneut ansah, lächelte er und hob leicht die Hände, wie um zu zeigen, dass er immer noch ganz brav war. Sie erwiderte sein Lächeln. "Ich brauche etwas Zeit."

Er nickte verständnisvoll. "Und ich laufe bestimmt nicht weg", sagte er, streichelte ihre Wange und erhob sich etwas schwerfällig. "Ich lasse dich jetzt lieber schlafen."

"Wir könnten das bei Gelegenheit wiederholen", sagte sie und ließ sich von ihm aufhelfen.

"Sehr gerne." Scotty nahm ihre rechte Hand in seine und führte sie zu seinem Mund, um einen Kuss auf ihren Handrücken zu platzieren. "Wir sehen uns morgen."

"Ja", nickte sie und fühlte, wie sich ein schützender Mantel tiefer Geborgenheit um sie legte.

Kaum, dass Scotty ihr Quartier verlassen hatte, ging sie ins Bett. In dieser Nacht gelang es ihr tiefer zu schlafen, als in den Nächten zuvor. Ob es an Scottys Brandy lag, der neu gefundenen Geborgenheit, der Hoffnung auf eine neue Liebe oder dem Wissen, dass sie von Freunden umgeben war, die sie durch diese schwere Zeit begleiteten, konnte Christine nicht sagen. Aber an diesem Abend schlief sie mit einem sanften Lächeln auf den Lippen ein, als ein neuer Traum Form annahm ...

*ENDE*


Star Trek ist ein eingetragenes Warenzeichen der Paramount Picture Corporation, eine Verletzung dieses Copyrights ist nicht beabsichtigt.

Autor: Emony, nadia@treknation.net | Archiv: http://www.sttos.de